Die hängende Kirche



Die Hängende Kirche, auch bekannt als die Kirche der Heiligen Jungfrau Maria, ist eines der prominentesten und ältesten Denkmäler im alten und antiken koptischen Kairo, Ägypten. Die Kirche ist bemerkenswert für ihren einzigartigen architektonischen Stil, der sie zu einer der schönsten Kirchen des Nahen Ostens macht. Die Kirche ist auch der erste Sitz der Patriarchen in Kairo.


Die hängende Kirche ist eine koptisch-orthodoxe Kirche und eine der meistbesuchten und interessantesten Aktivitäten in Kairo. Sie befindet sich im Viertel Old Cairo im wichtigen alten koptischen Kairo in der Nähe der Amr Ibn Al-Aas-Moschee, dem jüdischen Tempel , die Synagoge von Ben Esra,

die Marina-Kirche neben dem Fort von Babylon, die Kirche des Märtyrers Mercurius (Abu Seifin) und eine zweite Synagoge. Das Hängen wurde dadurch charakterisiert, dass es auf dem Turm der alten Türme der römischen Festung Babylon errichtet wurde,

die im zweiten Jahrhundert n. Chr. Von Kaiser Trajan erbaut wurde und als älteste Synagoge Ägyptens der wichtigsten religiösen Schreine gilt Das koptische Erbe in der ägyptischen Hauptstadt Kairo und Paul wurde zum ersten Mal im folgenden Jahrhundert übernommen.

Der ursprüngliche Bau wurde vielleicht im 4. Jahrhundert nach Christus erbaut, aber im 11. Jahrhundert zerstört und wieder aufgebaut. Seitdem wurden Erweiterungen und Rekonstruktionen fortgesetzt, was die genaue Datierung jeder Kirche etwas erschwert.

Wenn Sie sich für eine Reise nach Ägypten entscheiden, müssen Sie einen Besuch der Hängenden Kirche (Kirche der Heiligen Jungfrau Maria) kombinieren, der berühmtesten Stätte im koptischen Kairo, bekannt unter der Hängenden Kirche.

Sein Name kommt von der Tatsache, dass es auf den Mauern der römischen Festung Babylon aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. Erbaut wurde, deren Überreste noch über das koptische Kairo sichtbar sind.

Die Hängende Kirche stammt aus dem 9. Jahrhundert und wird regelmäßig im Rahmen einer Kairoer Tagestour besichtigt. Die Stätte soll jedoch bereits im 3. Jahrhundert n. Chr. Von der Kirche besetzt worden sein und sie als eine der ältesten religiösen Stätten in Kairo darstellen die Geschichte des Christentums in Ägypten. Es gilt als die schönste der alten Kirchen in der Umgebung.

Das koptische Museum mit der weltweit größten Sammlung koptisch-christlicher Kunstwerke und Artefakte. Das 1910 gegründete Museum registriert die koptische Geschichte vom Auftreten des Christentums in Ägypten bis zur osmanischen Ära und repräsentiert eine Mischung aus Kunstwerken, die von ägyptischen, griechischen, römischen, byzantinischen und osmanischen Traditionen inspiriert sind.

Die Kirche gilt als archäologische Einheit, da sie als das älteste und heiligste religiöse Denkmal der Welt beschrieben wurde, da sie sich oben im Graben befindet, einer der wichtigsten sicheren Stationen, die die Heilige Familie versteckten aus den Augen der Männer des römischen Diktators Herodes, des Herrschers von Palästina, als es von der Jungfrau Maria und ihrem Kind Christus ausgewählt wurde. Und ihr Begleiter, der heilige Zimmermann Joseph.

Es gibt hier sechs weitere Kirchen, die aus der frühchristlichen Zeit stammen. Die hängende Kirche tiefer im koptischen Kairo gibt es mehrere andere ältere Kirchen, darunter die Kirche St. Sergius, die aus dem 5. Jahrhundert stammt und an der Stelle einer Krypta errichtet wurde, an der sich die Heilige Familie (Jesus, Maria und Joseph) befand Schutz während ihrer Zeit in Ägypten.

Die Ben-Ezra-Synagoge ist die älteste Synagoge in Kairo und eine der ältesten in der ägyptischen Geschichte. Sie wurde im 9. Jahrhundert an der Stelle des Jeremia-Tempels gegründet.